Webdesign: mehr als nur die Gestaltung einer Seite

Ende der 1990er Jahre erlebte das Webdesign einen wahren Quantensprung. Der Grund dafür bestand darin, dass Microsoft und der Anbieter Netscape damals im Zuge der sogenannten Browser-Kriege um die Vorherrschaft im neuen Medium Internet kämpften. Deshalb entstanden in dieser Zeit auch zahlreiche neue Technologien, die auch heute noch genutzt werden.

Webdesign bedeutet also sehr viel mehr als nur eine ansprechende Gestaltung der Webseite. Dies ist insbesondere für Unternehmen wichtig. Denn die eigene Webseite ist die beste Visitenkarte, um neue Kunden zu gewinnen und neue Kunden zu zufriedenen Stammkunden zu machen.

Wichtig: ein schlüssiges Konzept

Bevor es an die eigentliche Programmierung und Gestaltung der eigenen Webseite geht, muss allerdings vorab ein schlüssiges Konzept entwickelt werden. Schließlich soll die Webseite einerseits das Unternehmen und dessen Ziele bestens repräsentieren und andererseits auch die Zielgruppe optimal ansprechen. Die potenziellen Kunden sollen sich auf der Seite also wohl fühlen und diese auch gern besuchen. Erst wenn das Konzept steht, erfolgt im nächsten Schritt schließlich die optische Gestaltung der Webseite.

Warum Inhalte wichtig sind

Einzig und allein die Werbebotschaft und Angebote zu Produkten und Dienstleistungen auf der Webseite zu platzieren wäre verfehlt. Denn je mehr Inhalte auf der Webseite zu finden sind, umso größer ist die Chance darauf, dass die Besucher lange darauf verweilen und vielleicht auf das eine oder andere Angebot stoßen, das sie beim schnellen Durchklicken wohl übersehen hätten. So mancher Besucher interessiert sich vielleicht für die Geschichte des Unternehmens. Andere wiederum möchten über aktuelle Neuigkeiten aus der Branche informieren oder konkrete Tipps zur Handhabung von Produkten.

Es empfiehlt sich deshalb, eine Webseite auf Basis eines Content Management Systems wie beispielsweise Word Press zu erstellen. Dann hat der Betreiber nämlich die Möglichkeit, die Inhalte bei denkbar geringem Aufwand jederzeit selbst zu erweitern. Er braucht also keinen externen Dienstleister, um die Seite langsam und stetig weiter wachsen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.